Projekte2020-03-19T13:31:38+01:00

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Das „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“-Logo an der Schule

Unsere Realschule nimmt seit vielen Jahren am deutschlandweiten Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ teil. Alle Schülerinnen und Schüler dürfen eine Vereinbarung unterzeichnen, in welcher sie zustimmen, sich gegen Diskriminierung und Gewalt jeglicher Art einzusetzen.

Mindestens einmal im Jahr wird durch das Projekt SoR eine Veranstaltung organisiert. Dieses können z.B. entsprechende Theaterstücke, Ausstellungen, Vorträge oder andere Aktionen sein.

Bussicherheitstraining

Einen festen Bestandteil zur Förderung der Verkehrserziehung bildet das Bussicherheitstraining für die Fahrschülerinnen und Fahrschüler der Klassen 5.

Es handelt sich um ein Training, das die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler beim Einsteigen in den Bus, während der Fahrt und beim Aussteigen erhöht. Neben einem theoretischen Teil, der im Klassenzimmer stattfindet, bildet das eigentliche Training mit Jacken und Schultaschen im und am Bus den Schwerpunkt. Dabei ist es wichtig, das Bewusstsein der Fahrschülerinnen und Fahrschüler für Gefahrenquellen zu schärfen.

Sicher zur Schule! Beim Bussicherheitstraining werden den Fahrschülern Gefahrenquellen bewusst gemacht.

Waldwoche

Was brauche ich wirklich zum Leben?

Die Waldwoche bietet die Möglichkeit unter Anleitung erfahrener Natur- und Wildnispädagogen in die Natur einzutauchen. Wer kann Spuren folgen, unter schwierigen Umständen für sich selbst und die Gruppe sorgen oder das Verhalten der Vögel deuten? Viele hunderttausend Jahre lang gehörte dieses Wissen zum Allgemeingut. Wir begegnen Tieren, Pflanzen, der Landschaft, den Elementen und einander auf eine neue Art.

Taucht ein in die Wildnis und ihr werdet merken, dass viel mehr in euch steckt als ihr denkt!

„Wir sind Klasse!“

Im Rahmen unseres Konzeptes zum Sozialen Lernen wird in allen 6. Klassen das zweitägige Projekt „Wir sind Klasse!“ durchgeführt. Geleitet wird es von Referenten der Medien- cooperative Steinfurt e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt.

Ein wichtiges Ziel ist dabei die Förderung der sozialen Fähigkeiten sowie die Stärkung der Klassengemeinschaft.

Schwerpunkte des Trainings sind:

Schwerpunkte des Trainings sind:

  • Die Entwicklung von Gemeinschaftlichkeit und Kooperation

  • Auseinandersetzung mit positiven und negativen Persönlichkeitsanteilen

  • Interesse an gemeinsamen Zielen wecken

  • Wahrnehmung eigener und fremder Gefühle

  • Sinnvolles Verhalten in Bedrohungssituationen

  • Konstruktive Kommunikation / Gesprächsführung

Mit Hilfe dieser Bausteine soll der Teamgeist der gesamten Klasse gestärkt werden, um einen respektvollen und friedvollen Umgang miteinander auszubauen.

SchmExperten

Schmecken – Experimentieren – Experten werden.

Ein Projekt zum Thema „Gesunde Ernährung“ in Zusammenarbeit mit dem deutschen Landfrauenverband. Mit diesem praxispetonten Vorhaben möchten wir als Schule das Interesse unserer Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 an gesundheitsbewusstem Essen und Trinken fördern bzw. wecken.

Projekt „Liebesleben“

Themen rund um die Pubertät zeitgemäß und bedarfsgerecht thematisiert.

Die Durchführung des Projektes obliegt der AWO des Kreises Steinfurt. Die Jugendlichen erhalten einfühlsam und fachkundig Informationen, die über ein rein biologisches Wissen hinausgehen. Bei der Themenwahl stehen die individuellen Fragen der Schülerinnen und Schüler rund um die Sexualität im Vordergrund.

Check it

Keine Macht den Drogen durch Aufklärung.

In Zusammenarbeit mit dem Caritasverband des Kreises Tecklenburg wird im Rahmen dieses Projektes die Drogenprävention um einen Baustein erweitert. Der Blick von aussen auf unsere Schülerinnen und Schüler eröffnet neue Möglichkeiten, sich mit dem Thema Drogen zu beschäftigen. So wird z. B. die emotionale Auseinandersetzung mit diesem Thema angeregt, indem Betroffene ihre Lebensgeschichte in der Schule erzählen. Auch strafrechtliche Konsequenzen werden thematisiert, wenn eine Präventionskraft der Polizei in die Schule kommt.

Buspaten

Ohne Drängeln und Schubsen steigen die Schülerinnen und Schüler der KvG-Schulen mittags in ihre Busse. Die Buslotsinnen und Buslotsen von der Realschule und des Gymnasiums sorgen dafür, dass die einsteigenden SuS in einer Reihe bleiben und in kleinen Gruppen einsteigen.

Sie übernehmen Verantwortung für ihre Mitschüler. Ab dem 7. Jahrgang können sich interessierte SuS für den Buslotsendienst melden. In einer Buspatenausbildung werden sie dann geschult, sicher und ruhig aufzutreten und als Team zusammenzuarbeiten. Hierbei werden sie insbesondere von den aufsichtsführenden Lehrern unterstützt.

Das soziale Engagement wird u.a. mit einem Fun Ticket der RVM für die Sommerferien und einer Bemerkung auf dem Zeugnis belohnt.

Ansprechpartner

Michael Kohsiek – michael.kohsiek@kvgschulen.de

Streitschlichtung

Überall dort, wo Menschen mit unterschiedlichen Meinungen, Bedürfnissen und Interessen zusammen kommen, kommt es zu Konflikten. An der KvG-Realschule unterstützen ausgebildete Streitschlichter die Konfliktparteien darin, dass diese selber eine Lösung finden, mit der beide Seiten gut leben können. Das Ziel der Streitschlichtung ist somit eine verbesserte Streitkultur und damit ein verbessertes Schulklima.

In der halbjährigen Ausbildung, die nach dem Bensberger-Mediations- Modell (BMM) durchgeführt wird, werden Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse dazu angeleitet, ein Streitschlichtungsgespräch zu führen und somit anderen Schülern zu helfen, ihren Konflikt zufriedenstellend zu lösen. Im Rahmen dieser Ausbildung wird thematisiert, was Konflikte sind, welche Rolle Gefühle dabei spielen und welche Gesprächstechniken helfen, ein Schlichtungsgespräch zu moderieren. Die selbstständige Arbeit der Streitschlichter beginnt in der Jahrgangsstufe 10. An jedem Dienstag und Donnerstag ist dazu jeweils ein Team von zwei Schlichtern in der ersten großen Pause im Streitschlichterraum anzutreffen.

Digitale Experten

Auch die Schule muss sich auf die in den letzten Jahren rasant verändernde Mediennutzung einstellen. Im Jahr 2017 haben deshalb acht Schülerinnen und Schüler der KvG-Realschule ihren Dienst als „Digitale Experten“ aufgenommen. Diese können als Experten von einzelnen Klassen und Lehrern angefordert werden, wenn es akute Probleme mit der digitalen Nutzung gibt.

Was kann man tun, wenn man sich einen Virus eingefangen hat? Wie sollte ein sicheres Passwort aussehen? Wie ist das mit dem Urheberrecht? Ist die Nutzung von Kinox.to legal? Was ist eine Privatkopie? Was mache ich, wenn ich eine Abmahnung bekomme? Wie reagiere ich, wenn ich Zeuge von Cybermobbing werde? Was kann ich als Betroffener dagegen tun? Was kann ich machen, wenn ich fotografiert wurde und diese Bilder weiterverbreitet werden? Dies sind beispielhafte Fragen, mit denen sich die acht Schülerinnen und Schüler in einer halbjährigen Ausbildung auseinandergesetzt haben und zu denen sie kompetente Auskunft geben können. In Zukunft werden jährlich weitere „Digitale Experten“ ausgebildet.